Noventa Consulting Lean Management

Lean Management Mehr über das Erfolgsprinzip von Toyota und dem Käfer.

Die Geschichte von Lean Management

Den Startpunkt zum Thema Lean Management lieferte die von Womack und Jones durchgeführte MIT-Studie aus den 1990er Jahren, in der die Wettbewerbsvorteile und Erfolgsfaktoren der japanischen Automobilindustrie, insbesondere Toyotas, gegenüber den westlichen Industrien zum Vorschein kamen. Dadurch entstand der Begriff „Lean Production“, der unter dem deutschen Ausdruck „schlanke Produktion“ gebräuchlich wurde. Dieser bezog sich anfänglich nur auf den Produktionsbereich des Unternehmens, da dort sowohl das grösste Betriebskapital gebunden als auch die höchste Mitarbeiteranzahl eingesetzt wurden. Durch die erfolgreiche Übertragung der Lean Philosophie auf produktionsfremde Bereiche wurde später der Begriff „Lean Management“ geprägt.

Für was steht Lean Management heute?

Lean Management teilt sich in folgende drei Bestandteile auf: Lean Production zur Optimierung aller Produktions- und Logistikbereiche, Lean Administration zur Optimierung aller Unterstützungsprozesse und die Lean Kultur zur Verankerung von Lean Management und der Kaizen Philosophie im Unternehmen.

Was ist der Nutzen von Lean Management?

Mit Lean Management senken Unternehmen Ihre Kosten, verkürzen Lieferzeiten und verbessern die Qualität Ihrer Produkte und Dienstleistungen. Möglich wird dies durch eine konsequentere Ausrichtung der Wertschöpfungskette auf Kundenwünsche, der vollständigen Vermeidung und Eliminierung von Verschwendung, dem Abbau von Beständen und Puffern nach dem Just-in-Time Prinzip und einer bewussten Orientierung zur Prozessorganisation mit dem Ziel einer Null-Fehler-Qualität.

Was hat aber nun der Käfer mit 17% Kostenersparnis zu tun?

Um eine Produktion möglichst effizient mit Material zu versorgen, wird in Japan ein so genannter Insellogistiker oder Linienversorger eingesetzt. Der Fachbegriff aus dem japanischen nennt sich “Mizusumashi” und heisst übersetzt Taumelkäfer. Die Aufgabe dieses Linienversorgers ist es, zyklisch durch die Produktion zu “taumeln” und die Linien mit Material zu befüllen. Durch diese Just-in-Time Materialversorgung lassen sich erhebliche Einsparpotenziale in der Logistik realisieren.

Glossar Grundbegriffe von Lean Management.

Um sich mit den japanischen Begriffen von Lean Management intensiver zu befassen, stellen wir Ihnen dazu einen ersten Überblick zur Verfügung.

Kaizen

Kaizen

Kaizen steht für den Ersatz des Guten durch das Bessere, d.h. eine ständige Verbesserung sämtlicher Prozesse in allen Unternehmensbereichen. Kaizen macht dabei nicht in der Produktion halt, sondern findet auch in der Administration und Entwicklung / Konstruktion Anwendung.

Hier erfahren Sie mehr
Wann wird Kaizen im Laufe eines Lean Projekts vertieft?

Kanban

Das japanische Wort Kanban lässt sich übersetzen mit Schild oder Karte. Kanban ist eine Methode zur Produktionssteuerung nach dem Pull-Prinzip. Ziel ist eine hohe Bestandssicherheit bei gleichzeitig niedrigsten Beständen.

Hier erfahren Sie mehr
Wann wird Kanban im Laufe eines Lean Projekts verwendet?

Kanban
Poke Yoke - Noventa Consulting Lean Management

Poka Yoke

Poka Yoke bedeutet Schutz vor Fehlern und ist ein Werkzeug zur Qualitätssicherung in Produktion und Administration. Mittels technischer Massnahmen wird sichergestellt, dass ein Fehler nicht auftreten kann. Basis ist die Erkenntnis, dass kein Mitarbeiter in der Lage ist, unbeabsichtigte Fehler gänzlich zu vermeiden. Geprägt hat diesen Begriff der Japaner Shigeo Shingo.

Hier erfahren Sie mehr
Wann wird Poka Yoke im Laufe eines Lean Projekts verwendet?

Die 8 Arten der Verschwendung (Muda)

Im Rahmen von Kaizen strebt man die Vermeidung von Verschwendung (Muda), Überlastungen (Muri) und Unregelmässigkeiten (Mura) an. Das Thema Verschwendung ist dabei ein Schwerpunkt. Das Gegenteil von Verschwendung ist Wertschöpfung.

Hier erfahren Sie mehr
Wann werden die 8 Verschwendungsarten im Laufe eines Lean Projekts verwendet?

Muda - Noventa Consulting Lean Management