Experiment in Schweden: Mehr Produktivität durch kürzere Arbeitszeit

Experiment in Schweden: Mehr Produktivität durch kürzere Arbeitszeit

Warum hat ein Arbeitstag heute ca. acht Stunden? Studien sagen, dass der Mensch sich nur über einen Zeitraum von vier bis fünf Stunden optimal konzentrieren kann. Damit steht eigentlich schon fest, dass es danach zu einem Produktivitätsabfall kommt. Das können wir oft bei unseren Beratungskunden beobachten. Nach der Mittagspause nimmt die Arbeitsleistung häufig merkbar ab. Aufgrund dieser Erkenntnis starten in Göteborg nun einige Firmen mit einem Pilotprojekt und führen bei sich den 6-Stunden-Tag ein – wohlgemerkt bei gleichem Lohn. Die Ergebnisse sprechen für sich. Lesen Sie selbst.

Während viele Schweizer Unternehmen nach dem Frankenschock längere Arbeitszeiten einführten, wagt das schwedische Göteborg nun das gegenteilige Experiment – mit erstaunlichem Ergebnis.

Von Carolin Ludwig und Chris Weller («Business Insider Deutschland»)

am ‎26‎.‎05‎.‎2016

Wer mehr als 60 Stunden pro Woche arbeitet, riskiert damit seine Gesundheit. Das haben Forscher immer wieder belegt und argumentieren daher teilweise sogar für eine 25-Stunden-Woche.

Aber wo sind die Arbeitgeber schon bereit, die Arbeitszeiten ihrer Angestellten so weit zu reduzieren? In Schweden. Genauer gesagt in Göteborg. Dort experimentieren einige Unternehmen bereits seit mehreren Monaten mit dem Sechs-Stunden-Arbeitstag. Die Angestellten in einem Pflegeheim, einem Krankenhaus, einer Fabrik und einem Tech-Startup arbeiten in der schwedischen Stadt nur noch 30 Stunden statt 40 Stunden pro Woche — mit grossartigen Resultaten.

Mehr Energie für Arbeit und Familie

Das Svartedalens-Pflegeheim hat die Schichten für die Mitarbeiter bereits im vergangenen Herbst reduziert. In der Folge hat sich die Betreuung der Patienten verbessert, und die 80 Mitarbeiter sind voll des Lobes für den Vorstoss ihres Arbeitgebers: «Früher war ich ständig erschöpft», sagte Lise-Lotte Petterssson dem britischen «Guardian». «Jetzt bin ich viel aufmerksamer. Ich habe mehr Energie für meine Arbeit und auch für meine Familie», so die Assistenz-Schwester weiter.

Auch auf der Orthopädie-Station der Sahlgrenska-Universitätsklinik arbeiten die 89 Ärzte und Krankenschwestern jetzt nur noch sechs Stunden pro Tag. Da die Station aber rund um die Uhr besetzt sein muss, hat das Krankenhaus 15 neue Mitarbeiter eingestellt. Das war zwar teuer, wie das Krankenhaus gegenüber der «New York Times» zugab, aber seit dem Wechsel zu dem neuen Arbeitszeitmodell waren weniger Angestellte krank, es konnten mehr Operationen durchgeführt werden und die Wartezeiten für die Patienten wurden verkürzt — also alles in allem kein schlechtes Geschäft.

Produktivität und Gewinn gestiegen

«Jahrelang wurde uns gesagt, das ein Acht-Stunden-Tag optimal sei», fasst der Geschäftsführer des Krankenhauses, Anders Hyltander, seine Erkenntnisse aus dem Experiment zusammen. «Aber ich glaube, wir sollten diese Ansicht hinterfragen und sagen ‹Ja, so ist es jetzt, aber wenn wir die Produktivität erhöhen wollen, sollten wir offen für neue Ideen sein.›»

Das Toyota-Werk in Göteborg hat ein ähnliches Modell schon vor 13 Jahren umgesetzt und auch beim örtlichen Internet-Startup Brath arbeiten die Angestellten seit 2013 nur noch 30 Stunden pro Woche. Bei beiden Firmen sind dadurch sowohl die Produktivität der Mitarbeiter als auch der Gewinn gestiegen. Das zeigt, dass der Sechs-Stunden-Arbeitstag auch für Firmen geeignet ist, die kommerzielle Erfolge vorweisen müssen.

Konzentration reicht nur für vier bis fünf Stunden

Die Vorteile kürzerer Arbeitszeiten haben auch Wissenschaftler bereits mehrfach nachgewiesen. K. Anders Ericsson, der als Experte auf dem Gebiet der Arbeitspsychologie gilt, hat mehrere Experimente durchgeführt und dabei gezeigt, dass Menschen nur vier bis fünf Stunden konzentriert und produktiv arbeiten können. Nach dieser Zeit verbessert sich ihre Arbeitsleistung nicht mehr weiter oder geht sogar zurück.

«Wenn man Menschen dazu zwingt, länger zu arbeiten, als sie sich maximal konzentrieren können, bringt man sie höchstwahrscheinlich dazu, sich ein paar schlechte Angewohnheiten zuzulegen», sagte Ericsson gegenüber Tech Insider. Sie könnten dann zum Beispiel in Tagträume verfallen oder sich von sozialen Medien ablenken lassen. Auf jeden Fall schaden solche schlechten Angewohnheiten der Produktivität — und liefern so ein weiteres Argument dafür, warum wir alle weniger arbeiten sollten.